Sie sind hier: Service > AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Öffentliche Seminare


1.1 Anmeldung

(1) Die Anmeldung muss in Textform (per Post, Fax oder E-Mail/über unsere Homepage) erfolgen.

(2) Der Teilnehmer erhält nach Eingang seiner Anmeldung in der Regel innerhalb 1 Woche von der PMI Production Management Institute GmbH (nachfolgend: PMI) eine schriftliche Bestätigung mit Angabe des Veranstaltungsortes und der Veranstaltungszeiten. Sind zum Zeitpunkt der Anmeldung der Ort und die Zeit für die einzelnen Veranstaltungen noch nicht festgelegt, wird PMI diese gesondert und rechtzeitig, mindestens jedoch 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn, bekannt geben.

(3) Da die einzelnen Seminare in der Regel nur eine begrenzte Zahl von Teilnehmern zulassen, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Sollte das Seminar bereits ausgebucht sein, teilt PMI dies umgehend mit.

(4) Mit der Bestätigung der Anmeldung durch PMI ist der Vertrag rechtswirksam geschlossen.


1.2. Zahlungsbedingungen

(1) Mit der Bestätigung erhält der Teilnehmer eine Rechnung über die Seminargebühren und zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben.

(2) Die Seminargebühren werden mit Zugang der Rechnung fällig und sind bis spätestens 4 Wochen vor Seminarbeginn zu bezahlen.


1.3. Seminarunterlagen

(1) Die Seminarunterlagen erhält der Teilnehmer grundsätzlich auf dem Seminar.

(2) Der Teilnehmer kann, sofern die Seminargebühr bereits bezahlt ist, die Unterlagen bereits vorab individuell anfordern. Die Lieferung innerhalb Deutschlands erfolgt versandkostenfrei; Lieferungen in andere Länder werden dem Teilnehmer zusätzlich in Rechnung gestellt.

(3) Die Seminarunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne ausdrückliche, schriftliche Zustimmung des PMI (auch nicht auszugsweise) vervielfältigt werden.


1.4. Rücktritt und Nichtteilnahme

(1) Der Teilnehmer kann von dem Vertrag bis 4 Wochen vor Seminarbeginn schriftlich zurücktreten, ohne dass hierfür Kosten entstehen.

(2) Bei späterem Rücktritt bis 2 Wochen vor Seminarbeginn wird eine Aufwandsentschädigung von 25% der Seminargebühr, bis 1 Woche vor Seminarbeginn von 50 % der Seminargebühr erhoben.

(3) Bei einem Rücktritt später als 1 Woche vor Seminarbeginn oder bloßem Nichterscheinen ohne Rücktrittserklärung ist keine Erstattung der Seminargebühr möglich.

(4) Dem Teilnehmer steht der Nachweis offen, dass PMI durch den Rücktritt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als die Pauschale entstanden ist.

(5) Sollte der Teilnehmer die Seminarunterlagen bereits erhalten haben, sind diese an PMI innerhalb von 2 Wochen nach der Rücktrittserklärung zurückzusenden. Die Kosten der Rücksendung trägt der Kunde. Bei nicht rechtzeitiger Rücksendung ist der Kunde verpflichtet, die Kosten für die Unterlagen zu tragen. Selbes gilt, wenn die Seminarunterlagen in Gebrauch genommen wurden und/oder beschädigt sind.


1.5. Umbuchung

(1) Der Teilnehmer kann bis 2 Wochen vor Seminarbeginn auf einen anderen Veranstaltungstermin oder auch eine andere Veranstaltung umbuchen. Zu einem späteren Termin kann nur noch eine Stornierung erfolgen. Die Umbuchung hat schriftlich zu erfolgen.

(2) Bei einer Umbuchung, die nur einmal gewährt wird, entstehen dem Teilnehmer Bearbeitungsgebühren wie folgt: Umbuchung bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenlos; Umbuchung ab 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn 20 % der Seminargebühr.

(3) Dem Teilnehmer steht der Nachweis offen, dass PMI durch die Umbuchung kein oder nur ein wesentlich geringerer Bearbeitungsaufwand als die Pauschale entstanden ist.

(4) Der Teilnehmer kann jederzeit einen die Seminargebühren übernehmenden Ersatzteilnehmer benennen. Dem Teilnehmer entstehen dann keine zusätzlichen Kosten.

(5) Die Umbuchung auf einen neuen Termin muss verbindlich innerhalb von 8 Wochen nach der Umbuchungsanfrage erfolgen. Ansonsten wird die Umbuchung wie eine Stornierung behandelt.


1.6. Leistungsänderung

(1) Das Seminarprogramm wird langfristig geplant und ständigen Qualitätskontrollen unterzogen. Aus diesem Grund ist PMI berechtigt, eine Weiterentwicklung und Änderung des Leistungsangebotes durchzuführen, soweit inhaltlich, methodisch oder organisatorisch notwendig und sofern das Veranstaltungsziel nicht grundlegend verändert wird.

(2) PMI ist berechtigt, vorgesehene Referenten im Bedarfsfall (z. B. Unfall, Krankheit) durch gleich qualifizierte Referenten zu ersetzen.

(3) Ein Anspruch auf Veranstaltungsdurchführung durch einen bestimmten Referenten bzw. an einem bestimmten Veranstaltungsort besteht nicht.


1.7. Leistungsverhinderung/Absage durch PMI

(1) Im Falle höherer Gewalt ist PMI für die Dauer der Behinderung von der Leistungspflicht befreit. Höherer Gewalt stehen Feuer, Streik, Aussperrung, plötzliche Erkrankung des Referenten und sonstige Umstände gleich, die PMI nicht zu vertreten hat, die aber die Leistungen von PMI wesentlich erschweren oder unmöglich machen.

(2) In diesen Fällen kann PMI die Veranstaltung absagen.

(3) PMI ist weiterhin berechtigt, die Veranstaltung wegen zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen. In diesem Fall hat die Absage bis spätestens 4 Wochen vor dem Beginn der Veranstaltung zu erfolgen.

(4) Bereits bezahlte Seminargebühren werden an den Teilnehmer zurückerstattet. Weitergehende Haftungs- und Schadensersatzansprüche, die nicht die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betreffen, sind, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des PMI, dessen Vertreter oder deren Erfüllungsgehilfen vorliegt, ausgeschlossen.

(5) Im Falle einer Absage durch PMI ist eine kostenfreie Umbuchung des Teilnehmers auf einen Alternativtermin möglich. Die Umbuchung ist schriftlich zu vereinbaren.

(6) Sollte der Teilnehmer die Seminarunterlagen bereits erhalten haben und eine Umbuchungsvereinbarung nicht innerhalb von 3 Wochen nach der Absage durch PMI zustande kommen, sind die Unterlagen an PMI innerhalb von weiteren 2 Wochen zurückzusenden. Die Kosten der Rücksendung trägt der Teilnehmer. Bei nicht rechtzeitiger Rücksendung ist der Teilnehmer verpflichtet, die Kosten für die Unterlagen zu tragen. Selbes gilt, wenn die Seminarunterlagen in Gebrauch genommen wurden und/oder beschädigt sind.


1.8. Haftung

Im Falle von Diebstahl, Verlust oder Beschädigung von Gegenständen, die der Teilnehmer zu Veranstaltungen des PMI mitbringt, übernimmt PMI keine Haftung, soweit Diebstahl, Verlust oder Beschädigung nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des PMI, seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

 

2. APICS Prüfungen


2.1 Anmeldung

(1) Die Anmeldung muss in Textform (per Post, Fax oder E-Mail/über unsere Homepage) erfolgen.

(2) Der Teilnehmer erhält nach Eingang seiner Anmeldung für eine Prüfung bzw. ein Prüfungsfenster in der Regel innerhalb 1 Woche von der PMI Production Management Institute GmbH (nachfolgend: PMI) eine schriftliche Bestätigung und Rechnung, falls die Prüfung nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt in Form eines Prüfungsvouchers bezahlt worden ist.

(3) Mit der Bestätigung der Prüfungsanmeldung durch PMI ist der Vertrag rechtswirksam geschlossen.


2.2. Zahlungsbedingungen

(1) Mit der Bestätigung erhält der Teilnehmer eine Rechnung über die Prüfungsgebühren zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben.

(2) Die Prüfungsgebühren werden mit Zugang der Rechnung fällig.


2.3. Rücktritt und Nichtteilnahme

(1) Umbuchung des APICS Examens
Das Examen kann direkt über das persönliche APICS Account bis zu 24 Stunden vor Prüfungsantritt gegen eine Bearbeitungsgebühr von $ 45 umgebucht werden. Der Teilnehmer erhält von Pearson VUE eine Bestätigung seiner Umbuchung. Eine spätere Umbuchung kann nicht akzeptiert werden, die Prüfungsgebühren verfallen.

(2) Stornierung des APICS Examens
Das Examen kann bis zu 24 Stunden vor Prüfungsantritt gegen eine Bearbeitungsgebühr von $ 45 direkt über das persönliche APICS Account storniert werden. Der Teilnehmer erhält von Pearson VUE eine Bestätigung seiner Stornierung. Eine spätere Stornierung kann nicht akzeptiert werden, die Prüfungsgebühren verfallen und die ATT erlischt.

(3) Ausnahmen
Die folgenden Gründe berechtigen zum Rücktritt von der Prüfung:
    • Krankheit des Teilnehmers oder eines unmittelbaren Familienangehörigen
    • Tod eines unmittelbaren Familienangehörigen
    • Verkehrsunfall
    • Ladung vor Gericht
    • Unerwarteter Militärdienst

In diesem Fall ist Pearson VUE innerhalb von 10 Werktagen nach dem Prüfungstermin unter 001-866-583-8949 zu kontaktieren. Der entsprechende schriftliche Nachweis muss dann direkt bei Pearson VUE zur Überprüfung eingereicht werden. Folgende Nachweise werden akzeptiert:

    • Ärztliches Attest mit Adresse und Telefonnummer
    • Sterbeurkunde
    • Gerichtsladung oder Aufforderung zum Militärdienst

 

3. Prüfungsvoucher für APICS Prüfungen


3.1. Kauf

(1) Wird ein Prüfungsvoucher zusammen mit einem Seminar gekauft, gelten die Bestimmungen zu Punkt „1. Öffentliche Seminare“.

(2) Wird ein Prüfungsvoucher separat gekauft, muss dies in Textform (per Post, Fax oder E-Mail/über unsere Homepage) erfolgen.

(3) Der Teilnehmer erhält nach Eingang seines Kaufs in der Regel innerhalb 1 Woche von der PMI Production Management Institute GmbH (nachfolgend: PMI) eine schriftliche Bestätigung mit Angabe des Gültigkeitszeitraums des Prüfungsvouchers.

(4) Der Käufer ist berechtigt, diesen Voucher ab Rechnungsdatum innerhalb von 24 Monaten für die Bezahlung einer Anmeldung bei PMI und für die im Voucher festgelegte APICS Prüfungsart einzulösen (BSCM/CPIM/CSCP/CLTD). Wird der Voucher zum ermäßigten APICS Mitgliedspreis erworben, so gilt als Voraussetzung seiner Gültigkeit beim Einlösen das Bestehen einer gültigen APICS Mitgliedschaft. Anderenfalls ist PMI berechtigt, vor Prüfungsanmeldung eine rechtswirksame Rechnung in Höhe der anfallenden Mehrkosten auszustellen.

(5) Mit der Bestätigung des Kaufs durch PMI ist der Vertrag rechtswirksam geschlossen.


3.2. Rücktritt und Nichtinanspruchnahme

(1) Der Teilnehmer kann unter Berücksichtigung folgende Fristen und Bearbeitungsgebühren vom Vertrag zurücktreten:
     a) bis 6 Monate vor Ablauf: kostenloser Rücktritt
     b) 6 Monate bis 4 Wochen vor Ablauf: Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25% des Voucherswertes
     c) 4 Wochen bis 1 Woche vor Ablauf: Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50% des Voucherswertes
     d) unter 1 Woche vor Ablauf: Bearbeitungsgebühr in voller Höhe des Voucherswertes

(2) Dem Teilnehmer steht der Nachweis offen, dass PMI durch den Rücktritt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als die Pauschale entstanden ist.

 

4. Datenschutz

(1) Im Hinblick auf die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes weist PMI darauf hin, dass die Speicherung und Nutzung der personenbezogenen Daten des Teilnehmers zur Vertragsdurchführung und Vertragserfüllung erfolgt.

(2) Die Kontaktdaten des Teilnehmers werden von PMI für Marketingzwecke dergestalt verwendet, dass dem Teilnehmer Informationsbroschüren zu weiteren Veranstaltungen und Seminaren von PMI per Post oder E-Mail übersendet werden.

(3) Der Teilnehmer kann der Nutzung, Verarbeitung bzw. Übermittlung seiner Daten zu Marketingzwecken jederzeit widersprechen. Der Widerspruch ist unter Angabe der Anschrift des Teilnehmers an PMI Production Management Institute GmbH, Fraunhoferstraße 22, 82152 Planegg schriftlich oder per Telefax: 089/8595838 oder per E-Mail: office@pmi-m.de zu richten.

 

5. Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Soweit sich aus der Anmeldebestätigung nichts anderes ergibt, ist der Geschäftssitz der PMI Erfüllungsort.

(3) Falls der Teilnehmer seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland verlegt, ist der Geschäftssitz der PMI Gerichtsstand. Dies gilt auch, falls Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort des Teilnehmers im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

(4) Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen.

(5) Sollte eine Bestimmung dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Eine unwirksame Bestimmung ist im Wege der Änderung des Vertrages durch eine gesetzlich zulässige Bestimmung zu ersetzen, die dem Gewolltem am nächsten kommt.

Stand: März 2017