The Fresh Connection Global Student Challenge: Team der Hochschule München erreicht den 4. Platz

4 Studenten der Hochschule München qualifizierten sich für das globale Finale in New Orleans (USA) und traten Ende Oktober zusammen mit 11 weiteren internationalen Teams um den Sieg an. Der Weg nach New Orleans begann für die BWL Studenten mit Schwerpunkt Logistik- und Produktionsmanagement bereits im Wintersemester 2013/2014.

Im Projektseminar „Produktion und Logistik“ bei PMI Geschäftsführerin Andrea Walbert arbeiten die Studenten jedes Semester mit der webbasierten Unternehmenssimulation „The Fresh Connection“. Hierbei befindet sich eine Fruchtsaftfirma selben Namens in großen Schwierigkeiten, und das obwohl ihre Produkte überzeugen. In der Lieferkette und den eigenen Produktionsprozessen jedoch scheint es derart viele Schwachstellen zu geben, dass tägliche Aufgabe und unvorhersehbare Ereignisse kaum zu bewältigen sind. Daher übernehmen nun Teams mit je vier Studenten die spannende Aufgabe, "The Fresh Connection" als Verantwortliche in die Rollen Einkauf, Produktion, Vertrieb und Supply Chain wieder aus den roten Zahlen und zu einem möglichst positiven ROI zu führen. Es gilt, für das Unternehmen die besten strategischen und taktischen Entscheidungen zu treffen und durch „learning by doing“ relevante Schlüsselkompetenzen zu entwickeln.

Jan Bergmann, Stefan Gabriel, Daniel Drogosch und Andreas Birgmann (siehe Foto, von links) hatten im Wintersemester 2013/2014 die Nase vorn und sicherten sich als bestes Team im Semester die Teilnahme am internationalen Wettbewerb.

Zusammen mit dem zweitplatzierten Team des Projektseminars und 16 weiteren Teams deutscher Universitäten und Hochschulen nahmen sie vom 28. April an 6 Wochen lang am KO-Ausscheid teil, den sie am 06. Juni 2014 als bestes Team in Europa für sich entschieden, und sich damit die Teilnahme am globalen Finale sicherten!

Umrahmt von der „APICS 2014“, der führenden Konferenz für Supply Chain Professionals, ging es dann am 20. Oktober 2014 um den Hauptgewinn von 2500 US Dollar. Nach weiteren Aufgaben in der Simulation und einer Präsentation vor 200 Fachvertretern aus aller Welt reichte es für das Team der Hochschule München letztlich allerdings nicht ganz für einen Podiumsplatz. Die vier mussten sich den Teams der Sun Yat Sen University (China), HEC Montreal (USA) und California State University in San Bernadino (USA) geschlagen geben. Kein Grund aber enttäuscht zu sein. Das Team hat eine super Leistung gezeigt, viele wertvolle Erfahrungen gesammelt und eine beeindruckende Reise vorzuweisen.